Die Strecke von Cienfuegos nach Vinales wird von keinem öffentlichen Bus angeboten. Unsere Gastgeberin bestellt uns ein Colectivo – ein kubanisches Sammeltaxi – welches uns nach Vinales bringen soll. Der PKW, der uns morgens um acht Uhr vor der Tür erwartet, hat schon bessere Zeiten erlebt. Immerhin hat das Auto noch Seiten- und Rückspiegel. Diese fehlen in vielen anderen Autos, die auf Kubas Straßen unterwegs sind. Die Windschutzscheibe hat einen extrem großen… Weiterlesen

Unsere Kuba-Tour neigt sich langsam dem Ende zu. Auch wenn wir nach gut drei Wochen Sightseeing ziemlich ausgelaugt sind und uns nach Natur und Ruhe sehnen, möchten wir uns Cienfuegos nicht entgehen lassen. Die vielen Geschichten zu dieser hübschen Stadt, die das „Frankreich Kubas“ genannt wird, möchten wir live erleben. Der Viazul-Bus fährt die kurze Strecke von Trinidad nach Cienfuegos in 90 Minuten. Immer der Küste entlang. Hier sind auch einige Oldtimer… Weiterlesen

Über die Dörfer führt unsere Fahrt von Santa Clara nach Trinidad an die westliche Küste Kubas. Aus dem Fenster blicke wir auf sehr einfache Häuser mit dem typisch kubanischen Schaukelstuhl auf der Veranda. Dieser Teil der Insel wird hauptsächlich für die Landwirtschaft genutzt. Rechts und links der Bundesstraßen liegen Zuckerrohr-Felden. Teils abgeerntet, teils mit hohen Pflanzen bewachsen. In manchen Vorgärten helfen Ochsen dabei, die Beete zu pflügen. Manche haben ihre Rinder neben der… Weiterlesen

Auf dem Weg von Santiago zurück in Richtung Havanna machen wir Halt in Santa Clara. Mittlerweile sind wir gut zwei Wochen auf Kuba unterwegs und haben uns langsam eingewöhnt. Unsere Gastgeber haben ein Taxi für uns bestellt, welches mehr oder weniger pünktlich eintrifft. In einem Auto, welches den Namen kaum noch verdient hat, geht es ohne Seitenspiegel und Anschnallgurt zum Busbahnhof südlich der Innenstadt von Camaguey. Der Bus braucht knapp fünf Stunden… Weiterlesen

Nach heißen Tagen in Santiago geht unsere Kuba-Reise wieder Richtung Norden. Der Viazul-Bus bringt uns vorbei an Zuckerrohr-Feldern, von denen es zu besseren kubanischen Zeiten sicherlich wesentlich mehr gab, nach Camaguey. Am Straßenrand sehen wir zum ersten Mal recht viele landschaftlich genutzte Felder. Im Gegensatz zum trockenen, staubigen Santiago ist es hier grün und der Boden nutzbarer. Kokosnusspalmen und Bananenstauden ziehen an uns vorbei. Ochsen ziehen Pflüge über weite Felder. Da ist… Weiterlesen