Die Tempel von Bagan

Mit über zwei Stunden Verspätung kommen wir morgens um 4.30Uhr in Bagan an. Auf uns wartet schon ein Dutzend Taxifahrer – alle haben natürlich den besten Preis. Der mit dem allerbesten Preis bringt uns dann ins Hotel. Jetzt heißt es erst einmal schlafen. Die zwei Tage mit Fieber haben einen doch ganz gut umgehauen. Dann erwarten uns Hitze und ganz viel Staub. Zur Mittagszeit ist es um die 40 Grad und extrem trocken.
Bagan ist für seine über 4.000 (keiner kennt die genaue Zahl) Tempel bekannt.

ob_4ffa48_dsc02311

Gebaut um 1240 von Königen, die wohl in Baulust waren. Genaueres weiß man eigentlich nicht. Um die um zu begutachten, braucht man entweder einen Fahrer – zu teuer, ein Fahrrad – zu anstrengend bei der Hitze oder ein E-Bike – nehmen wir. Die E-Bikes sind eigentlich kleine Mopeds mit Elektromotor und schnurren wie eine Katze. Wir fahren die recht gut asphaltierte Hauptstraße nach Old Bagan und können uns an all den Gebäuden kaum sattsehen. Viele sind aus Backsteinen gebaut.

ob_57dbea_dsc02352

verwunschen

In allen Varianten: eckig, rund, hoch, schmal, mit goldenen Türmen, weiß gestrichen, mit Treppen zum Erklimmen, mit Buddha-Figuren. Das ganze Gebiet zu überblicken ist nicht möglich. Den besten Ausblick und Überblick haben wir zum Sonnenuntergang auf der Shwe San Daw Phaya Pagode. Hier bleibt einen fast der Atem weg. Pagoden, Tempel und Schreine soweit das Auge reicht. Dazu die staubige Luft, die die Gegend verwunschen aussehen lässt.

Zum Sonnenaufgang fahren wir nochmal zur selben Pagode. Der Ausblick ist einfach genial. Als die Sonne langsam zum Vorschein kommt, gleicht die Ebene im Morgennebel einer Märchenlandschaft. Die Türme schauen aus dem Nebel heraus, alles ist friedlich und verschlafen. Dann steigen Heißluftballons auf und man fühlt sich in einer unwirklichen Welt. Einen ähnlichen Ort gibt es auf diese Welt sicherlich nicht nochmal. Es wird Zeit, dass dieses Erbe von der UNESCO geschützt wird, sonst wird alles leider sehr bald im Plastikmüll versinken. Jetzt sind wir aber still und lassen die Bilder sprechen.

Am nächsten Morgen geht´s per Boot nach Mandalay.

Ruby True Hotel, New Bagan
(Tag 242/340)

ob_29b4bd_dsc02376

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: