Chinese New Year in Singapur

Asien. Singapur. Singapur gilt als sauber, entwickelt und ein wenig europäisch. Genau das richtige Ziel für unseren Asien-Start. Und es geht auch schon gleich sehr gut los. Wir wohnen in Chinatown und das zu Chinese New Year. Die Straßen sind so voll, dass wir kaum zum Hostel kommen. Überall Menschen, überall Lampignons. Dazu Straßenumzüge und ein Feuerwerk. Happy New Year im Jahr der Holzziege. Schon am ersten Abend sind wir hin und weg von dieser Stadt.

Kulturen treffen an jeder Ecke friedlich (!) aufeinander. Hindu-Tempel neben buddhistischen Tempeln. Arabische Essensstände neben modernen Wolkenkratzern. Hübsche Kolonialhäuser neben Taxi-Schlangen. Indische Seidenverkäufer neben kitschiger China-Deko.

Ein Multikulti, das man sehr gerne miterlebt. Selbstverständlich sind (fast) alle Schilder in englisch, chinesisch, indisch und arabisch. Dazu begrünte Mittelstreifen, Parks und Bäume in jedem Stadtteil und abends werden Gebäude und Brücken bunt angestrahlt. Und über all ist es sehr sauber. Eins der Highlight ist die höchste Skybar in Asien, das 1-Altitude mit einem unfassbar genialen Blick auf Stadt, Hafen und Tausende wartender Schiffe.

Der Gardens by the bay, die Night Safari durch den Zoo und die aus unzähligen Einkaufszentren bestehende Orchard Street sollen hier nicht unerwähnt bleiben.

Nun heißt es vorerst Abschied nehmen und auf zur Hochzeitsfeier von Lynette und Lars nach Kuala Lumpur. Aber wir kommen wieder. Mit Sicherheit.

PS: Basti, ja auch du wirst wie versprochen erwähnt. Danke für den netten Abend mit der „Panalpina“-Clique…
PPS: Danke Annika & Marcel und Ina & Steffen – ja, auch ihr seid jetzt im Blog erwähnt.

(Tag 230/340)

5footway.inn Hostel Chinatown, Singapur

Ein Kommentar zu “Chinese New Year in Singapur

  1. Pingback: Vilnius’ barocke Pracht | Reiseblog Expedition Lieblingsorte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: