Surfen auf Bali

Indonesien, das letzte Land unser Weltreise (von einem 20 Stunden Stopover in Dubai abgesehen). Wir sind auf Bali gelandet und wie Tausende Besucher in Kuta eingefallen. Unzählige übergewichtige Australier (wo waren die Dicken eigentlich als wir in Australien waren?!), wasserscheue Chinesen, indonesische und nordeuropäische Surfer und viel zu viele Motorroller. Durch die schmalen Gassen schiebt sich Tag und Nacht eine Blechlawine. Idylle kommt hier nicht auf, muss aber auch nicht. In Kuta wird nicht nur abends gefeiert.

 

Surfen
Besser ist es, auf dem Surfboard die Wellen zu bezwingen. Dank Riki und Riko sind wir langsam mehr als nur Anfänger ;).

 

Seafood
Mit Riki lernen wir die Insel auch abseits der dicken Australier und Shirt- und Schrott-Verkäufer kennen. Der Fischmarkt von Jimbaran ist sehr einheimisch und ohne Touristen. Mit zwei Lobstern und fangfrischen Prawns ausgestattet, geht es nur ein paar Meter um die Ecke zur Grillstation. Dort wird unser seafood gegrillt und im Hinterhof, einem traditionellen Garten inklusive Hindu-Tempel, verspeist. Sehr lecker, sehr frisch, sehr einheimisch und sehr günstig.

 

Inland
Abseits der Küste bietet Bali Tempel, Reisterrassen, Vulkane, Vulkanseen und noch mehr Verkehr. Der Ausflug hat sich dennoch gelohnt und ein Mittagessen mit Blick auf zwei Vulkane (Gunung Batur & Gunung Abang) hat man auch nicht alle Tage.

Bali: viel versprochen, wenig gehalten. Diese Insel ist einfach viel zu voll. Zu viele Autos, zu viele Roller, zu viele Shops, zu viele Touristen. Aber das Surfen hier ist TOP!

Nächste Insel der 17.000 von Indonesien lautet Lombok.

Unterkunft:
Samsara Inn, Kuta Bali
(Tag 323/342)

2 Kommentare zu “Surfen auf Bali

  1. Pingback: Badeausflug nach Jūrmala – Expedition Lieblingsorte

  2. Pingback: Badeausflug nach Jūrmala | Reiseblog Expedition Lieblingsorte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: