Uralte Steine & Wassermarsch in Nordfrankreich

Es gibt Sehenswürdigkeiten, die man gar nicht richtig mit Worten beschreiben kann. Hinzu kommt, dass selbst Wissenschaftler manchmal sprachlos sind. So geschehen in Carnac.

Carnac
Was hat Mensch sich dabei gedacht, diese Steine aufzustellen? War es nicht extrem schwierig, diese großen Steine so aufzutürmen? Was will uns die Vorzeit damit sagen? Die Geister streiten sich, keiner weiß es. Und der Urmensch, der sich von 4.000 – 6.000 Jahren diese Mühe gemacht hat? Der schmunzelt ob dieser Fragen wahrscheinlich in sich rein…

 

Pont-Aven
Auch in Pont-Aven ist man etwas sprachlos. Nicht der Steine wegen, sondern des Wassers wegen. Dieses Örtchen war früher ein Ort voller Wassermühlen. Viele sind nicht mehr erhalten, ihr Wasser aber ist noch da. Das rauschende Nass kurvt fast wie eine Straße um die Häuser. Vorbei an Bäumen und Fenstern. Toll, dass solche historischen Orte auch heutzutage noch erhalten und zu bestaunen sind. Wir würden dem Wasser wahrscheinlich immer noch zugucken, wenn es nicht wie aus Kübeln auch von oben kommen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: